Ohne Honig fehlt Dir was!

Das flüssige Gold

 

Für ein Kilo Honig zweimal um die Erde

Kein zweites Nahrungsmittel wird mit einem vergleichbaren Aufwand produziert wie der Honig. Immerhin muss eine Bienenarbeiterin für 1 Kg Honig rund 40.000mal ausfliegen und dabei ca. 60 Millionen Blüten besuchen. Die Bienen eines Volkes legen so gemeinsam eine Strecke zurück, die dem zweifachen Erdumfang entspricht.

Was ist eigentlich Honig

Honig ist ein Gemsich aus Frucht- und Traubenzucker. Die enthaltenen Mineralstoffe und Enzyme sind wichtig für unsern Ernährungshaushalt. Der natürliche Gehalt an biologischen Wirkstoffen unterstützt die gesunde Lebenstätigkeit unserer Zellen, Gewebe und Organe.

 

Man unterscheidet zwei Typen von Honig. Der bekannteste ist der Blütenhonig, der aus dem Nektar der Blüten gewonnen wird und schneller auskristalisiert.

Der zweite ist der dunklere Blatt- oder Waldhonig. Dieser kann von den Bienen nur gesammelt werden, wenn es den Blattläusen gut geht. Die Läuse saugen die Säfte aus den jungen Trieben der Nadel- oder Laubbäume, dabei kleckern sie. Was übrig bleibt und auf den Blättern und Trieben haftet, nennen wir 'Honigtau'. Diesen sammeln die Bienen und verarbeiten ihn in ihrem Bienenstock zu Honig. 

 

Honigernte, so geht das ......

Nach der Entnahme der Honigwaben werden die Wachsdeckelchen auf den Zellen mit einer Entdeckelungsgabel oder einem Entdeckelungsmesser abgehoben bzw. abgeschnitten.

Jetzt werden die Waben in eine Honigschleuder gestellt und der Honig durch die Drehbewegung aus den Waben heraus - auf die Seitenwand - geschleudert. Der Honig sammelt sich am Boden und läuft an einer Öffnung in ein Doppelsieb.

Der Honig läuft jetzt durch zwei feine Siebe in einen sogenannten 'Hobock, ein 40 kg Honig fassender Behälter. Nachdem der Honig durch ein 'Seihtuch' oder ein 'Spitzsieb' völlig gereinigt wurde muss er ca. 2-3 Wochen, unter ständigem Rühren im Hobock verbleiben.. Das ständige Rühren verzögert das Auskristalisieren des Honigs und dieser bleibt länger 'streichzart'.

Der Honig wird jetzt in die Gläser abgefüllt und mit einem Gewährstreifen versiegelt.

                                                   

 

                                                                             Ohne Honig fehlt Dir was ....

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Markus Hartnagel